Undurchsichtige Fensterfolie – so schützt man sich vor neugierigen Blicken!

Fensterfolie dient nicht nur dem Schutz vor neugierigen Blicken. Man kann sie auch auf Trennwänden oder Duschkabinen anwenden. So lassen sich Räume optisch gut aufwerten. Die Fensterfolie kann man aufkleben und anschließend auch wieder sehr gut entfernen.

Wozu braucht man eine Fensterfolie?

In erster Linie dient Fensterfolie als Sichtschutz in Bädern und Wohnzimmern. So lässt sich die notwendige Privatsphäre sicherstellen. Häufig kommt undurchsichtige Fensterfolie auch in diesen Bereichen zum Einsatz:

  • Schwimmbäder
  • Arztpraxen
  • Büros
  • Therapieräumen

Ist eine Fensterfolie korrekt angebracht, unterscheidet sie sich nicht vom herkömmlichen Fensterglas. Zudem ist die Montage sehr einfach und kann ohne großen Aufwand durchgeführt werden. Das Einzige, was man besitzen sollte, ist ein wenig handwerkliches Geschick.

Diese Vorteile und Nachteile hat eine Fensterfolie!

Die Vorteile einer undurchsichtigen Fensterfolie sind folgende:

  • Sie ist ein idealer Sichtschutz.
  • Die Fensterfolie ist dekorativ.
  • Die Folie verleiht einem Raum eine besondere Atmosphäre.
  • Es gibt Fensterfolien für den Innen- und Außenbereich.
  • Eine Fensterfolie wertet die Glasscheibe optisch auf.
  • Sie lässt sich auf das gewünschte Maß zurechtschneiden.
  • Sie dient auch als Sonnenschutz.

Will man eine Fensterfolie ohne Kleber verwenden, gibt es auch statische Folien zu kaufen. Der einzige Nachteil einer undurchsichtigen Fensterfolie ist, dass sie nicht zu 100 Prozent lichtdurchlässig ist.

Was muss man bei der Montage einer undurchsichtigen Fensterfolie beachten?

Fensterfolien gibt es in zwei Ausführungen. Die selbstklebende und die statische Folie. Das Anbringen ist nicht schwierig. Man muss nur beim Auftragen beachten, dass keine Luftblasen entstehen.

Daher sollte man bei der Montage an einer Ecke beginnen. Anschließend bringt man die Folie mit einer Bürste oder einem Spachtel nach und nach an. Wenn man die Fensterfolie zuschneiden muss, solle man hier nicht mit einer Schere ans Werk gehen. Sinnvoller sind Lineal und Cuttermesser. So bleiben die Kanten sauber und gerade.

Das kann man machen, wenn die Fensterfolie nicht hält!

Verwendet man zum ersten Mal eine undurchsichtige Fensterfolie, kann es passieren, dass sie nicht richtig haftet. Ist dies der Fall, ist zuerst zu klären, ob es sich um eine selbstklebende oder statische Folie handelt.

Bei der selbstklebenden Folie können folgende Gründe für das nicht Haften vorliegen:

  • Die Scheibe ist nicht akkurat gereinigt.
  • Zum Anbringen wurde kein pures Wasser verwendet.
  • Es ist nicht sichtbares Fett auf der Scheibe.
  • Es sind Reste von Reinigungsmitteln auf dem Fenster.

Daher ist es wichtig, dass man die Scheibe vorher gut reinigt. Hierbei sind besonders die Fensterecken zu beachten.

Bei der statischen Fensterfolie gelten diese vorstehend genannten Gründe ebenfalls. Außerdem kann es ein, dass eine Schutzfolie auf der Fensterfolie ist, die zuvor nicht entfernt wurde. Das kann daran liegen, dass die Trägerfolie teilweise sehr dünn ist und man automatisch eine Schutzfolie ausschließt.

Fensterfolie als Hitzeschutz: Geht das?

Es gibt mittlerweile auch Fensterfolien, die als Hitze Schutz dienen. Dies ist besonders hilfreich, wenn die Sonne lange in einen Raum schein. Was im Frühling als angenehm empfunden wird, kann im Hochsommer zu einer echten Belastung werden.

Die Hitzeschutzfolien sorgen dafür, dass die Sonneneinstrahlung ferngehalten wird. So lässt sich eine Aufwärmung des Innenbereichs vermeiden. Wichtig ist aber, dass man eine hochwertige Folie anwendet. Denn diese schützen neben der Hitze auch vor den UV-Strahlen.

Kommen diese Strahlen durch eine einfache Hitzeschutzfolie durch, kann dies sehr gefährlich für die Haut und die Augen sein.

Fazit

Vor dem Kauf einer undurchsichtigen Fensterfolie sollte man genau überlegen, wozu man sie benötigt. Soll sie rein als Sichtschutz oder auch aus Sonnenschutz dienen, sind nur zwei von vielen Kriterien.

Will man seinen Raum optisch aufwerten, kann man auch eine Motivfolie nehmen. Hierdurch lässt sich eine Landschaft zeigen oder zum Beispiel das Firmenlogo abbilden.

Gut zu wissen: Die Fensterfolie lässt sich genauso reinigen wie das Fenster an sich. Wichtig ist nur, dass man zur Reinigung keine scharfkantigen Gegenstände verwendet. Denn hierdurch kann die Folie oder das Motiv Schaden nehmen.

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.