Lifestyle

Dampfen und Liquid – Eine Sache des Vertrauens.

In letzter Zeit ranken so einige Mythen darüber, dass das Dampfen doch ziemlich gefährlich sein könnte, beispielsweise weil technische Defekte im Gerät auftreten können. Hierzu muss man ganz klar sagen, dass man derartigen Defekten ganz einfach vorbeugen kann und dass man meistens selbst daran schuld ist, wenn dergleichen passiert.

Weshalb man nicht irgendwelche Liquids dampfen sollte

Wer dampfen möchte, sollte in jedem Fall auf TÜV-geprüfte Liquid setzen. Dann kann man sich einfach sicher sein, dass die Zusammensetzung des Liquids überprüft wurde und dass hier keine schädlichen Wirkungen auftreten können. Beispielsweise kann man durch fake-Liquids Chemikalien einatmen und verdampfen, die in keiner Art und Weise für die Lunge gedacht sind und ihr massiv Schaden zufügen können. Ist das Produkt jedoch vom TÜV geprüft, passiert dergleichen nicht mehr.

Zum Tabakrecht und den neuesten Änderungen

Für Dampfer ist ebenfalls wichtig, welche Neuerungen das Tabakrecht in letzter Zeit erfahren hat. So sind nun auch nikotinfreie Produkte ab dem 1. Januar 2021 unter das Tabakrecht gefallen, gemäß dem Bundesamt für Verbraucherschutz und Lebensmittelsicherheit. Damit werden selbst Liquids ohne Nikotin wie Tabakprodukte behandelt, weshalb man diese dann beispielsweise erst ab 18 Jahren erwerben darf. Ggf. finden noch Änderungen statt, was die Besteuerung und dergleichen angeht.

 

Made in Germany: Weshalb das wichtig ist

Bei Dampfern sollte man jeden Fall darauf achten, dass man lediglich qualitativ hochwertige Produkte bekommt. Am sichersten ist man sich hierbei, wenn man Produkte aus Deutschland bezieht, da man sich hier einfach einer extrem guten Qualität sicher sein kann. So stammen z.B. beim Liquidhersteller Avoria alle für die Herstellung erforderlichen Komponenten aus Deutschland. Darum verwundert es auch nicht, dass von diesem Anbieter kaum schlechte Meldungen kamen, die Vapes funktionieren von Tag eins an einwandfrei.

 

Weshalb Fake-Produkte tödlich sein können

Horrorszenarien entstehen lediglich, weil zahlreiche fake-Produkte benutzt werden. Hier wird nicht mit Vaporizern hantiert, die von zertifizierten Herstellern stammen, sondern die irgendjemand in einer Garage zusammengeschraubt hat und unter falschem Namen verkauft. Dadurch kommt es in derartigen Produkten sehr schnell zu technischen Defekten und damit auch nicht selten zu Beobachtungen wie Explosionen. Verlässt man sich jedoch auf zuverlässige Hersteller, so passiert das nicht.

 

Ein kurzer Guide zu Liquids

Da aufgrund der Neuerungen zum Tabakrecht einige Missverständnisse auftreten können, soll an dieser Stelle noch kurz ein Guide zu den Liquids erfolgen. Liquids sind die Flüssigkeiten, die man in Dampfer gibt. Dabei setzen sich die Liquids hauptsächlich aus zwei bis drei Komponenten zusammen, eine sorgt für eine ausreichend Dampfentwicklung und eines für einen guten Geschmack, wobei man hierzu noch ein Aroma geben muss. Anschließen kann man sich aussuchen, ob man suchterzeugende Liquids mit Nikotin haben möchte oder ob man welche ohne Nikotin haben möchte.

 

Fazit

Dampfer und Liquids sind tatsächlich eine Sache des Vertrauens, weshalb man derartige Produkte nicht einfach von irgendwo beziehen sollte. Auf der sicheren Seite ist man immer dann, wenn man zertifizierte Produkte von Herstellern kauft, die von Drittanbietern weiter verifiziert werden müssen. Erst dann weiß man, dass die Technik einwandfrei ist und man sich keiner Gefahr aussetzt.

Eine Antwort schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.